Umkehr der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen

Sofern Sie als Unternehmer Bauleistungen für einen Bauunternehmer erbringen, schulden nicht Sie die Umsatzsteuer für Ihre erbrachte Leistung, sondern der Leistungsempfänger (Bauunternehmer/Auftraggeber). Dies nennt sich Umkehr der Steuerschuldnerschaft und ist gesetzlich im § 13b Abs. 5 Satz 2 UStG in Verbindung mit § 13b Abs. 2 Nr. 4 UStG geregelt.

Im Folgenden erklären wir Ihnen im Schaubild, wann dies für Sie anzuwenden ist.

Hinweis:
Bitte bedenken Sie, dass Sie beim erbringen einer Bauleistung die Ihnen vom Finanzamt auszustellende Bescheinigung gem. § 48b EStG beifügen, ansonsten hat der Auftraggeber vom Rechnungsbetrag eine Steuerabzug i.H.v. 15% vorzunehmen und diesen an das zuständige Finanzamt abzuführen.

Download

Meyer

Melde dich für den Newsletter an

Die Erarbeitung unserer Inhalte erfolgt mit großer Sorgfalt. Eine Haftung kann hierfür jedoch nicht übernommen werden.

Haben Sie weitere Fragen?
Konnten wir alle Fragen beantworten? Sofern Sie noch weitere Fragen haben, rufen Sie uns gerne an (0221 / 95 84 21 - 0) oder schreiben uns über das Kontaktformular.